Kemi

Genomstruktur i eu- och prokaryoter


Kromosomen

Långt innan upptäckten av DNA var kromosomen känd som en cellkomponent eftersom den kunde göras synlig med vissa metoder. Vid celldelning (mitos) komprimeras det normalt lösa DNA:t så pass att kromosomerna kan färgas specifikt med färgämnen som fuchsin/svavelsyra. Namnet, som från början inte betyder något annat än "färgbar cellbyggsten", uppstod från denna egenskap.

Bakteriecellens DNA är jämförelsevis dåligt organiserat. Den enda kromosomen av prokaryoterna är fri i cytoplasman och är endast fäst vid cellmembranet med dess replikationsstartställe (replikationsursprung). Eukaryoternas mycket större DNA är å andra sidan tydligen organiserat enligt mycket exakt definierade mönster. Detta DNA sträcks inte ut i cellkärnan, utan lindas runt sfäriska proteinkomplex gjorda av histoner (kromatin).

Nödvändigheten av en mycket tät förpackning beror enbart på storleken på det eukaryota genomet: DNA-dubbelsträngen hos en person är med sin 3109 Baspar (denna siffra gäller halva kromosomuppsättningen, d.v.s. för 23 kromosomer) totalt cirka en meter långa! Proteinkomplexen som ansvarar för denna organiserade förpackning består i första hand av fem grundläggande proteiner, histoner. Animationen visar hur den långa DNA-tråden först lindas runt histonkomplexen och hur dessa nukleosomer sedan kommer samman. En ytterligare utvikning av tråden skapar i slutändan den välbekanta strukturen hos en mitotisk kromosom.


Vad är eukaryoter egentligen? Det är redan klart för mig att eukaryota levande varelser har en cellkärna och är organismer.

Men Wikipedia säger "Eukaryoter är en domän av levande varelser vars celler (Eucyter) är ensam kärna och en rik Uppdelning i fack har & quot. Vad exakt betyder det?

Kan till exempel apor kallas eukaryoter, eller består apor av eukaryoter?

Om de existerar som eukaryoter, hur kan eukaryoter vara flercelliga när de är täckta med ett membran precis som andra celler?

(Du kan samla 10P på den här frågan.)

Till a) skrev jag:

Bildandet av mitokondrier och kloroplaster förklaras av endosymbionteorin. Detta säger att båda ursprungligen uppstod från frilevande prokaryoter som togs upp som symbionter av primordiala karyotiska celler. (Plastiderna sägs härröra från autotrofa cyanobakterier, mitokondrierna från heterotrofa bakterieliknande organismer).

Jag vet inte riktigt vad jag ska skriva om b).

& quotHelles & quot - kallas också ofta & quotLagerbier & quot - så, beroende på varumärke, namn som & quotBayerisch hell & quot & quotLagerbier hell & quot, & quotHell Spezial & quot, etc. - på Rapp Brewery , dock upptäckte jag att både en öl med namnet & quotHell & quot och en med & quotLagerbier & quot erbjuds kommer. - var är skillnaden och vilken av de två är då den typiska bayerska Helle, vars namn jag har listat ovan för andra märken!

Skruven som håller ihop den saknas på vårt dörrhandtag i badrummet. Därför har du alltid handtaget i handen om du drar för hårt i det. Tyvärr är jag förvirrad av de tusen namnen på skruvar och deras storlekar, värden, M-något etc. Jag har skruvat loss skruven på ett annat handtag för att se exakt vad det är. Har en diameter på 5 mm, är mycket kort, har en vass spets framtill och en liten stift framtill som du kan sticka fingret ordentligt med.

Kan någon hjälpa mig där?

Jag har en lotterilista. Namnen på föremålen som ska lottas ut finns i cell C3: C100. De sökande ska sedan skriva in sig själva rad för rad efter varje artikel. Det betyder att den första som söker artikel C3 finns i E3, nästa i F3 etc. I en cell i slutet av raden ska en vinnare utses slumpmässigt. Är det möjligt att använda en formel eller finns det ett vanligt vba-skript. Hittills har jag bara hittat lösningar om värdena som ska väljas slumpmässigt finns i en kolumn.

Jag vill jobba med medicinsk forskning.

Jag vill lära mig om biologi, medicin, kemi, farmaci, botanik och miljö/påverkan. Med denna kunskap, leta efter botemedel mot sjukdomar där inget botemedel ännu har hittats - för förbättringar av nuvarande behandlingar / eller för bättre alternativ - och för att forska om bättre levnadsförhållanden.

Jag vet inte om man måste läsa flera kurser för att nå mina mål.

Vilka kurser måste du läsa för detta?

En andra sak: några personer har redan rekommenderat att jag, för att vara på den säkra sidan, gör en lärlingsutbildning i ett av dessa områden i förväg, så att om jag inte skulle kunna studera av någon anledning, så kan jag falla tillbaka på någonting. Jag frågar också detsamma för detta: På vilka lärlingsutbildningar kan man lära sig något sådant närmast?

Och om jag skulle göra en lärlingsutbildning, kan du gå upp dit?

Matte, fysik, ritning, etc. Jag är i 1-området. Min enda svaghet är kemi. Fick en 5:a i kemi och jag ser absolut ingenting ut. I ekologiskt är jag för lat för att lära mig dessa saker och har en 4:a.

Måste du vara bra på kemi och bio som ingenjör? Jag läste lite och du borde vara bra på kemi och bio.

Jag läser just nu utbildning och biologi på första terminen. Men skulle vilja återgå till nästa. WiSe designpedagogik (verk, konst...) och fortsätta studera biologi (utbildning ingår i lärarutbildningen i alla fall, i år skulle jag kunna tillgodoräknas).

Det är nu så att det krävs dispens för detta enligt & sekt & 4 § i förordningen om magisterexamen för lärlingsutbildning i Niedersachsen (Nds. MasterVO-Lehr).

Efter att ha rådfrågat den ansvariga myndigheten fick jag veta att du behöver en bra anledning.

Min fråga till dig nu är:

Vilka är särskilt goda skäl att ge?

Varför behövs lärare för bio och verk/konst?

Varför är jag personligen intresserad av denna ämneskombination?

Varför är det vettigt att kombinera dessa ämnen?

Jag är lite förvirrad och ber därför om din hjälp! :)

Efter en kandidatexamen i biologi, går det att göra en magisterexamen i lantbruksvetenskap eller till och med i ett ännu mer avlägset ämnesområde, eller måste det alltid vara något som har med biologi att göra?

Om du studerar biologi, kan du gå över till undervisning utan att behöva förlänga dina studier? Skulle vara tacksam för information

Jag är mycket intresserad av den här kursen. För tillfället går jag i 12:e klass ABU-avdelningen på FOS. Jag tycker biologi (särskilt områdena fysiologi, anatomi) är otroligt spännande. Fysik och matematik är dock absolut skräck för mig. Mitt mål är att senare arbeta som vegan kostrådgivare. Nu min fråga: Hur stor är andelen fysik och matte egentligen, så är det för någon som är väldigt dålig i dessa ämnen att klara sig överhuvudtaget?

Tack på förhand för alla svar!

Hej kära Gutefrage-gemenskap,

Jag hade en spännande diskussion med en kollega om det evolutionära upptaget av mitokondrier i celler. Eftersom detta med största sannolikhet orsakas av endocytos av bakterier, frågade vi oss själva om en cellvägg eller ett cellmembran omger mitokondrien?

När vi forskade på internet läste vi flera ställen att det var ett membran. Nu frågan:

Så varför omger mitokondrien ett membran och inte en cellvägg? (Människor kan förmodligen inte göra cellulosa?) Eller så behöver mitokondriet inte tåla turgortryck. - & gt Men jag undrar mer hur det är möjligt att ersätta DEN KOMPLETTA cellväggen med ett membran via evolutionen? Ny genetisk information i arvsmassan etc.?)

Tack för dina svar:D

I Österrike är situationen sådan att alla lärare som vill undervisa vid NMS och AHS måste ha avlagt en lärarexamen.

Frågan är dock om en sådan examen är vettig i alla skolämnen. Lärarutbildningarna i datavetenskap, fysik, matematik och kemi är till exempel extremt teoritunga och man lär sig knappast någonting av fysikers, kemisters, datavetares verkliga praktik.

Ett skolämne bör också erbjuda eleverna en viss referens till verkligheten och därför vore det faktiskt vettigt om det i MINT-ämnena anställs framför allt praktiker som genomgått motsvarande tilläggskurs med specialistdidaktik och pedagogik eller genomgår tilläggsutbildning samtidigt som skola.

Dessutom skulle ekonomistudenter, fysiker och kemister också kunna undervisas i matematik, eftersom dessa studier ofta omfattar en hög andel matematik.

Jag har en känsla av att vårt lärarsystem eller vårt skolsystem knappast ifrågasätts och att allt fortfarande görs som det gjordes för hundratals år sedan.

Hur tänker du kring detta ämne? Vad skulle du förändra med vårt skolsystem?


DATOR SOM DESIGNER AV MAGNONIC-KOMPONENTER

Magnonic komponenter har potential att revolutionera elektronikindustrin. Qi Wang och Andrii Chumak från universitetet i Wien och Philipp Pirro från tekniska universitetet i Kaiserslautern har avsevärt påskyndat designen av mångsidiga magnoniska komponenter med hjälp av en feedback-baserad algoritm.


Pre-IB och Mid-IB förberedande kurser i matematik, kemi, fysik

Pre-IB och Mid-IB förberedande kurser Math, Kemi, Physics Levels & amp HL SL (& amp Math Studies) Datum: varje helg eller semester fram till september 2021. Dagligen 365 dagar per år Handledning i Amsterdam Varaktighet 2 dagar eller 1 vecka Schema 9.00-16.00 Grupp 5 - 10 elever Erfarna lärare IB matte- och fysiklärare - Harvardlärare Andra snabbkurser Spanska, engelska, biologi, historia, geografi, ekonomi Anmälningswebbplats: IB-revision-kurser com Avgift: hemsida Boende tillgängligt, på förfrågan Per natt - 105 euro, halv- och helpension tillgänglig, på begäran helpension: 25 euro halvpension: 10 euro Andra alternativ - en-mot-en-lektioner (365 dagar per år), även online studieläger (alla helgdagar) ib-revision -kurser com Studieläger - Amsterdam, Nederländerna (365 dagar per år) - Övriga länder: På begäran under semestern Från 20 juni, veckovis. I avgiften ingår: lektioner, varma och kalla drycker, studiematerial. Snabbkurserna täcker alla ämnen från IB-läroplanen och är den perfekta förberedelsen för IB-slutproven i maj. Boka din plats idag! Begränsade platser finns nu.

Uppdateringsdag: 08.05.2021 12:46:06

Dag för tillägg: 08.05.2021 12:40:10

Annonsen gäller till: 8 maj 2022 (återstående dagar: 311)

Stat: Nordrhein-Westfalen Distrikt/stad: Köln - oberoende stad

Kontaktperson/företag: IBrev Tyskland

Användare - registrerad sedan: 07.05.2018

Tilldelad kategorin:
Tjänster Övriga tjänster Erbjudanden


Eubakterier

Eubacterien [Eubacterium], & # 8222 äktaBakterier, & # 8222 enkeltBakterie, 1) Eubakterier (Migula, 1900)Eubacteriales (Buchanan, 1917), gammalt namn (ordning) för encelliga, orörliga bakterier eller bakterier som är rörliga med piskor, med stela cellväggar, kemotrofisk metabolism och en form som bildas av en kula, en rak eller krökt stam.228bchen kan vara härledda (kocker, stavar, vibrios, spiriler). 2) Eubakterier (Woese & Fox, 1977), allmän term för (ur)bakteriernas rike, där majoriteten av de kända prokaryoterna inklusive streptomyceterna (Streptomycetaceae), fototrofa bakterier och cyanobakterier (Cyanophyta) klassificeras (se fig.) 1990 (Woese et al.) i Bakterie (Dom & # 228ne) omdöpt denna beteckning blir mer och mer populär. De andra prokaryoterna finns i arkebakteriernas (eller domänernas) rike. Archaea) sammanfattad (se inforuta). Bakterier (Tab.), Eucytens utveckling.



Eubakterier

Fylogenetiskt släktträd för de viktigaste grupperna av eubakterier (Bakterie). Relationerna etablerades enligt bassekvensen för 16S ribosomalt RNA. Ju längre isär grenarna är, desto större är skillnaden i bassekvensen och desto lägre grad av samband.

Läsarens åsikt

Om du har några kommentarer till innehållet i denna artikel kan du informera redaktionen via e-post. Vi läser ditt brev, men vi ber om din förståelse för att vi inte kan svara på alla.

Rolf Sauermost (projektledare)
Doris Freudig (redaktör)

Dr. Michael Bonk (assistent)
Dr. Andreas Sendtko (assistent)
Dr. Helmut Genaust (etymologisk bearbetning)
Dr. Claudia Gack (redaktör för fototavlan)

Hermann Bausch
Dr. Michael Bonk (IT)
Wolfgang Hanns
Laura C. Hartmann (IT)
Professor Dr. Rüdiger Hartmann (IT)
Klaus Hemmann
Manfred Himmler
Rudolf Kempf (IT)
Martin Lay (IT)
Rolf Sauermost (IT)
Dr. Richard Schmid
Hanns Strub
Melanie Waigand-Brauner (IT)

Doris Freudig (redigering och befruktning)
Richard Zinken (råd)

Prof. Dr. Arno Bogenrieder (botanik)
Prof. Dr. Klaus-Günter Collatz (zoologi)
Prof. Dr. Hans Kössel (†) (biokemi, molekylärbiologi)
Prof. Dr. Uwe Maier (biokemi, molekylärbiologi)
Prof. Dr. Günther Osche (zoologi)
Prof. Dr. Georg Schön (mikrobiologi)

Anhäuser, Marcus (M.A.)
Arnhem, Dr. Katharina (K.A.)
Becker-Follmann, Dr. Johannes (J.B.-F.)
Bensel, Dr. Joachim (J.Be.)
Bergfeld (†), Dr. Rainer (R.B.)
Berthold, Prof. Dr. Peter (P.B.)
Bogenrieder, Prof. Dr. Arno (A.B.)
Bohrmann, PD Dr. Johannes (J.B.)
Bonk, Dr. Michael (M.B.)
Född, Prof. Dr. Jan (J.Bo.)
Braun, Andreas (A.Br.)
Bürger, Prof. Dr. Renate (R.Bü.)
Cassada, Dr. Randall (R.C.)
Collatz, Prof. Dr. Klaus-Günter (K.-G.C.)
Culmsee, Dr. Carsten (C.C.)
Drews, Dr. Martina (M.D.)
Drossé, Inke (I.D.)
Duel-Pfaff, Dr. Sjöjungfru (N.D.)
Duffner, Dr. Klaus (K.D.)
Eibl-Eibesfeldt, Prof. Dr. Irenaeus (I.E.)
Eisenhaber, Dr. Frank (F.E.)
Emschermann, Dr. Peter (P.E.)
Engelbrecht, Beate (B.E.)
Engeser, PD Dr. Theo (T.E.)
Eurich, Dr. Christian (C.E.)
För alltid, Bettina (B.Ew.)
Fassler, Dr. Peter (P.F.)
Fehrenbach, Dr. Heinz (H.F.)
Fixa, Dr. Michael (M.F.)
Flemming, Alexandra (A.F.)
Franzen, Dr. Jens Lorenz (J.F.)
Glad, Doris (D.F.)
Gack, Dr. Claudia (C.G.)
Gallenmüller, Dr. Friederike (F.G.)
Ganter, Sabine (S.G.)
Gärtig, Susanne (S.Gä.)
Trädgårdsmästare, PD Dr. Wolfgang (W.G.)
Gassen, Prof. Dr. Hans-Günter
Geinitz, Christian (Ch.G.)
Genth, Dr. Harald (H.G.)
Glasögon, Dr. Birgitta (B.G.)
Götting, Prof. Dr. Klaus-Jürgen (K.-J.G.)
Grasser, Dr. habil. Klaus (K.G.)
Semolina, Dr. Eike (t.ex.)
Grüttner, Dr. Astrid (A.G.)
Häbe, Martina (M.Hä.)
Hook, Prof. Dr. Hermann
Hanser, Dr. Hartwig (H.Ha.)
Harder, Deane Lee (D.Ha.)
Hartmann, Prof. Dr. Rüdiger (R.H.)
Hassenstein, Prof. Dr. Bernhard (B.H.)
Haug-Schnabel, PD Dr. Gabriele (G.H.-S.)
Hemminger, Dr. habil. Hansjörg (H.H.)
Herbstritt, Dr. Lydia (L.H.)
Hobom, Dr. Barbara (B.Ho.)
Hoffrichter, Dr. Odwin (O.H.)
Hohl, Dr. Michael (M.H.)
Hoos, Katrin (K.H.)
Horn, Dagmar (D.H.)
Horn, Prof. Dr. Eberhard (E.H.)
Huber, Christoph (Ch.H.)
Huber, Dr. Gerhard (G.H.)
Huber, Prof. Dr. Robert
Kram, Dr. Agnes M. (A.H.)
Illerhaus, Dr. Jürgen (J.I.)
Illes, Prof. Dr. Peter (P.I.)
Illing, Prof. Dr. Robert-Benjamin (R.B.I.)
Irmer, Juliette (J.Ir.)
Jaekel, Dr. Karsten
Hunter, Dr. Rudolf
Jahn, Dr. Använda sig av
Jahn, Prof. Dr. Theo (T.J.)
Jendritzky, Prof. Dr. Gerd (G.J.)
Jendrsczok, Dr. Christine (Ch.J.)
Jerecic, Renate (R.J.)
Jordan, Dr. Elke (E.J.)
Bara, Dr. Lothar (L.J.)
Just, Margit (M.J.)
Kary, Michael (M.K.)
Kaspar, Dr. Robert
Kattmann, Prof. Dr. Ulrich (Storbritannien)
Kindt, Silvan (S.Ki.)
Kirchner, Prof. Dr. Wolfgang (W.K.)
Kirkilionis, Dr. Evelin (E.K.)
Kislinger, Claudia (C.K.)
Klein-Hollerbach, Dr. Richard (R.K.)
Klonk, Dr. Sabine (S.Kl.)
Kluge, Prof. Dr. Friedrich (F.K.)
King, Dr. Susanne (S.Kö.)
Körner, Dr. Helge (H.Kör.)
Kössel (†), Prof. Dr. Hans (H.K.)
Kühnle, Ralph (R.Kü.)
Kiss (†), Prof. Dr. Siegfried (S.K.)
Kyrieleis, Armin (A.K.)
Lahrtz, Stephanie (S.L.)
Lamparski, Prof. Dr. Franz (F.L.)
Landgrave, Dr. Uta (U.L.)
Lange, Prof. Dr. Herbert (H.L.)
Lange, Jörg
Langer, Dr. Bernd (B.La.)
Larbolette, Dr. Oliver (O.L.)
Laurien-Kehnen, Dr. Claudia (C.L.)
Lay, Dr. Martin (M.L.)
Lechner-Ssymank, Brigitte (B.Le.)
Leinberger, Annette (A.L.)
Leven, Prof. Franz-Josef (F.J.L.)
Liedvogel, Prof. Dr. Bodo (B.L.)
Littke, Dr. habil. Walter (W.L.)
Loher, Prof. Dr. Werner (W.Lo.)
Lützenkirchen, Dr. Günter (G.L.)
Mack, Dr. Frank (F.M.)
Mahner, Dr. Martin (M.Ma.)
Maier, PD Dr. Rainer (R.M.)
Maier, Prof. Dr. Uwe (U.M.)
Marksitzer, Dr. René (R.Ma.)
Markus, Prof. Dr. Mario (M.M.)
Martin, Dr. Stefan (S.Ma.)
Medicus, Dr. Gerhard (G.M.)
Mehler, Ludwig (L.M.)
Mehrain, Dr. Susan (S.Me.)
Meier, Kirstin (K.M.)
Meineke, Sigrid (S.M.)
Mohr, Prof. Dr. Hans (H.M.)
Mosbrugger, Prof. Dr. Volker (V.M.)
Mühlhäusler, Andrea (A.M.)
Müller, Dr. Ralph (R.Mü.)
Müller, Ulrich (U.Mü.)
Müller, Wolfgang Harry (W.H.M.)
Murmann-Kristen, Dr. Luise (L.Mu.)
Mutke, Jens (J.M.)
Narberhaus, Ingo (I.N.)
Neub, Dr. Martin (M.N.)
Neumann, Dr. Harald (H.Ne.)
Neumann, Prof. Dr. Herbert (H.N.)
Nick, PD Dr. Peter (P.N.)
Nörenberg, Prof. Dr. Wolfgang (W.N.)
Nübler-Jung, Prof. Dr. Katharina (K.N.)
Oehler, Prof. Dr. Jochen (J.Oe.)
Oelze, Prof. Dr. Jürgen (J.O.)
Olenik, Dr. Claudia (C.O.)
Osche, Prof. Dr. Günther (G.O.)
Panesar, Arne Raj
Panholzer, Bärbel (B.P.)
Paul, PD Dr. Andreas (A.P.)
Paulus, Prof. Dr. Hannes (H.P.)
Pfaff, Dr. Winfried (W.P.)
Pickenhain, Prof. Dr. Lothar (L.P.)
Probst, Dr. Oliver (OP)
Ramstetter, Dr. Elisabeth (E.R.)
Ravati, Alexander (A.R.)
Rehfeld, Dr. Klaus (K.Re.)
Reiner, Dr. Susann Annette (S.R.)
Riede, Dr. habil. Klaus (K.R.)
Riegraf, Dr. Wolfgang (W.R.)
Riemann, Prof. Dr. Dieter
Roth, Prof. Dr. Gerhard
Rübsamen-Waigmann, Prof. Dr. Helga
Sachße (†), Dr. Hanns (H.S.)
Sander, Prof. Dr. Klaus (K.S.)
Sauer, Prof. Dr. Peter (P.S.)
Sauermost, Elisabeth (E.Sa.)
Sauermost, Rolf (R.S.)
Schaller, Prof. Dr. Friedrich
Schaub, Prof. Dr. Günter A. (G.Sb.)
Schickinger, Dr. Jürgen (J.S.)
Schindler, Dr. Franz (F.S.)
Schindler, Dr. Thomas (T.S.)
Schley, Yvonne (Y.S.)
Schling-Brodersen, Dr. Uschi
Schmeller, Dr. Dirk (D.S.)
Schmitt, Prof. Dr. Michael (M.S.)
Smycken, Dr. Thomas (T.Schm.)
Scholtyssek, Christine (Ch.S.)
Trevligt, Prof. Dr. Georg (G.S.)
Schönwiese, Prof. Dr. Christian-Dietrich (C.-D.S.)
Schwarz, PD Dr. Elisabeth (E.S.)
Seibt, Dr. Uta
Sendtko, Dr. Andreas (A.Se.)
Custom, Prof. Dr. Peter
Spatz, Prof. Dr. Hanns-Christof (H.-C.S.)
Bacon, Prof. Dr. Thomas (T.Sp.)
Ssymank, Dr. Axel (A.S.)
Starck, PD Dr. Matthias (M.St.)
Steffny, Herbert (H.St.)
Sternberg, Dr. Klaus (K.St.)
Stöckli, Dr. Esther (E.St.)
Tvist, Prof. Dr. Bruno (B.St.)
Strittmatter, PD Dr. Günter (G.St.)
Stürzel, Dr. Frank (F.St.)
Brewhouse, Prof. Dr. Walter (W.S.)
Tewes, Prof. Dr. Uwe
Theopold, Dr. Ulrich (U.T.)
Uhl, Dr. Gabriele (G.U.)
Unsicker, Prof. Dr. Klaus (K.U.)
Vaas, Rüdiger (R.V.)
Vogt, Prof. Dr. Joachim (J.V.)
Vollmer, Prof. Dr. Dr. Gerhard (G.V.)
Wagner, Prof. Dr. Edgar (E.W.)
Wagner, Eva-Maria
Wagner, Thomas (T.W.)
Wandtner, Dr. Reinhard (R.Wa.)
Warnke-Grüttner, Dr. Raimund (R.W.)
Weber, Dr. Manfred (M.W.)
Wegener, Dr. Dorothee (D.W.)
Weth, Dr. Robert (R.We.)
Weyand, Anne (A.W.)
Weygoldt, Prof. Dr. Peter (P.W.)
Wicht, PD Dr. Helmut (H.Wi.)
Wickler, Prof. Dr. varggång
Vild, Dr. Rupert (R.Wi.)
Wilker, Lars (L.W.)
Wilmanns, Prof. Dr. Otti
Wilps, Dr. Hans (H.W.)
Winkler-Oswatitsch, Dr. Ruthild (R.W.-O.)
Wirth, Dr. Ulrich (U.W.)
Wirth, Prof. Dr. Volkmar (V.W.)
Wolf, Dr. Matthias (M.Wo.)
Wuketits, Prof. Dr. Franz M. (F.W.)
Wülker, Prof. Dr. Wolfgang (W.W.)
Zähringer, Dr. Harald (H.Z.)
Zeltz, Dr. Patric (P.Z.)
Ziegler, Prof. Dr. Hubert
Ziegler, Dr. Reinhard (R.Z.)
Zimmermann, Prof. Dr. Manfred
Zissler, Dr. Dieter (D.Z.)
Zöller, Thomas (T.Z.)
Zompro, Dr. Oliver (O.Z.)

Artiklar om ämnet

Ladda.

Humboldt-universitetet i Berlin

Monobachelor, Bachelor of Science (B.Sc.)
Observera även den kombinerade kandidatexamen i kemi och broschyren "Kandidat- och magisterexamenskurser vid HU" (hu.berlin/abschluesse)!

Normal period

Studiestart och NC

Du kan ta reda på om kursen startar endast på vinterhalvåret eller även på sommarterminen och om den omfattas av en numerus clausus (hu.berlin/nc) i kursutbudet (hu.berlin/studienangebote).

Kursens upplägg

Totalt 180 meritpoäng * måste förvärvas.

Obligatoriskt område: 140 CP inklusive kandidatuppsats (12 CP)
Ämnesspecifikt valområde: 30 LP
Tvärvetenskapligt obligatoriskt valområde: 10 LP

* En meritpoäng motsvarar 25 - 30 timmars arbetstid för förberedelse- och uppföljningsarbete samt för att gå kurser.

Studiemål

Kursen vänder sig i första hand till yrkesområdet kemister inom forskning, utveckling, produktion och tillämpning. Den lär ut färdigheter för att analysera och lösa kemiska problem. Eleverna tillägnar sig dessa färdigheter i en blandning av undervisning ansikte mot ansikte, virtuell undervisning och självstudier, individuellt och tillsammans med andra. Som examen vid Humboldt-universitetet i Berlin ger kemi möjlighet att självständigt delta i forsknings- och utvecklingsprojekt i ett tidigt skede. Syftet är att uppnå en kunskapsnivå som möjliggör att tekniskt kompetenta beslut kan fattas om vidare yrkesinriktningar. Eleverna bör därför

  • skaffa sig en bred teoretisk och metodologisk kunskap om oorganisk, organisk, fysikalisk, teoretisk och analytisk kemi samt biokemi och strukturkemi,
  • lära sig känna igen och använda kemins sammanbindande begrepp, och
  • förvärva omfattande experimentella färdigheter för yrket kemist.

Vad kännetecknar det att studera kemi vid HU?

Många välkända kemister och nobelpristagare som August Wilhelm von Hofmann, Emil Fischer, Walther Nernst och Max Bodenstein lärde sig och undervisade vid Institutet för kemi vid detta universitet, som flyttade till den nya institutsbyggnaden i Berlin Adlershof 2001 och är nu baserat där på science campus .

Kemikursen är välorganiserad och har en modulär uppbyggnad. Ett förutbestämt, fast schema skapar idealiska förutsättningar för att genomföra kursen inom den normala studietiden. Utöver de välutrustade laborationsrummen har undervisningsbyggnaden, som används gemensamt av fysik och kemi, moderna föreläsningssalar och seminarierum. Kemi i Adlershof tar en av de bästa platserna i studieguider inom undervisningsområdet i den rikstäckande universitetsrankingen.

En speciell egenskap för Institutet för Kemi vid HU är att det finns en separat avdelning för analytisk kemi och miljökemi. Med ämnena Funktionellt strukturerade material och katalys som Kemisk biologi Två lovande forskningsområden identifierades som studenterna bör introduceras till genom forskarpraktik. Vetenskapsplatsen Adlershof möjliggör också direkt samarbete med instituten för fysik, matematik och datavetenskap vid Humboldt University samt med många företag och forskningsinstitut, som t.ex. B. Federal Institute for Materials Research and Testing, Max Born Institute for Nolinar Optics and Short-Term Spectroscopy, Ferdinand Braun Institute for High Frequency Technology eller Leibniz Institute for Crystal Growth. Detta öppnar upp för ytterligare en möjlighet för studenter att även genomföra forskarpraktik vid icke-universitetsinstitutioner.

Kursinnehåll

Det bästa sättet att ta reda på mer om kursinnehållet är att använda kommenterad kurskatalog, som finns på Internet på hu.berlin/vorlesungsverzeichnis. Ämnesrådgivningen är också tillgänglig för dig (se nedan: Adresser). Modulbeskrivningarna, läroplanen och ytterligare detaljer finns i Studie- och examinationsbestämmelser , som finns på www.amb.hu-berlin.de, nr 03/2015 och dess första ändringsförordning, nr 94/2019.

Monobachelor kemi med 180 CP

Obligatoriskt område (140 CP)
modul beskrivning omfattning
ALLES Allmän kemi 5 LP
AC1 s-p-blockelement 6 LP
AC2 Oorganisk-kemisk nybörjarpraktik 5 LP
AC3 p-d blockelement 5 LP
AC4 Oorganisk-kemisk grundpraktik 5 LP
AC5 Koordinationskemi och metallorganisk kemi 6 LP
AC6 Modern oorganisk syntetisk kemi (oorganisk avancerad praktisk kurs) 6 LP
PC1 Kemisk termodynamik av rena ämnen och blandade faser 6 LP
AU1 / PC2 Grunderna i analytisk och fysikalisk kemi II 10 LP
PC3 Fysikalisk-kemisk grundpraktik 6 LP
PC5 Kemisk bindning 5 LP
AU2 Instrumentell analytisk kemi 5 LP
AU3 Analytisk-kemisk grundpraktik 5 LP
AU4 NMR med instrumentell-analytisk praktik 6 LP
AU5 Vibrationsspektroskopi och masspektrometri 6 LP
OC1 Grundläggande principer för organisk kemi 5 LP
OC2 Organisk kemi - struktur och reaktivitet 5 LP
OC3 Praktik - grundläggande metoder i organisk kemi 5 LP
OC4 Organisk kemi - struktur och reaktivitet hos organiska och bioorganiska föreningar 10 LP
OC5 Avancerad syntetisk organisk kemi 6 LP
OC6 Organisk-kemisk avancerad praktik 5 LP
OC7 Bioorganisk kemi och naturproduktkemi 5 LP
BA kandidatuppsats 12 LP
Ämnesspecifikt valbart område (30 CP)
modul beskrivning omfattning
PC4 Kvantteori med gruppteori och molekylär modellering 10 LP
PC6 Statistisk termodynamik och kvanttillstånd 5 LP
Matematik i Matematik i 5 LP
Matte II Matematik II 5 LP
Storlek Nat. Naturvetenskapernas grunder 5 LP

Dessa moduler kan valfritt ersättas av motsvarande moduler från utbudet av instituten för matematik, fysik och biologi.


Cirkulär dikroism i fotoelektronens vinkelfördelning av kamfer och fenkon från multifotonjonisering med femtosekundlaserpulser †

Institute for Physics and Centre for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT), University of Kassel, Heinrich-Plett-Strasse 40, 34132 Kassel (Tyskland) http://www.physik.uni-kassel.de/exp3.html

Institute for Physics and Centre for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT), University of Kassel, Heinrich-Plett-Strasse 40, 34132 Kassel (Tyskland) http://www.physik.uni-kassel.de/exp3.html

Institute for Physics and Centre for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT), University of Kassel, Heinrich-Plett-Strasse 40, 34132 Kassel (Tyskland) http://www.physik.uni-kassel.de/exp3.html

Institute for Physics and Centre for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT), University of Kassel, Heinrich-Plett-Strasse 40, 34132 Kassel (Tyskland) http://www.physik.uni-kassel.de/exp3.html

Institute for Physics and Centre for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT), University of Kassel, Heinrich-Plett-Strasse 40, 34132 Kassel (Tyskland) http://www.physik.uni-kassel.de/exp3.html

Institute for Physics and Centre for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT), University of Kassel, Heinrich-Plett-Strasse 40, 34132 Kassel (Tyskland) http://www.physik.uni-kassel.de/exp3.html

Institute for Physics and Centre for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT), University of Kassel, Heinrich-Plett-Strasse 40, 34132 Kassel (Tyskland) http://www.physik.uni-kassel.de/exp3.html

Institute for Physics and Centre for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT), University of Kassel, Heinrich-Plett-Strasse 40, 34132 Kassel (Tyskland) http://www.physik.uni-kassel.de/exp3.htmlSök efter mer artiklar av denna författare

Institute for Physics and Centre for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT), University of Kassel, Heinrich-Plett-Strasse 40, 34132 Kassel (Tyskland) http://www.physik.uni-kassel.de/exp3.html

Institute for Physics and Centre for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT), University of Kassel, Heinrich-Plett-Strasse 40, 34132 Kassel (Tyskland) http://www.physik.uni-kassel.de/exp3.html

Institute for Physics and Centre for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT), University of Kassel, Heinrich-Plett-Strasse 40, 34132 Kassel (Tyskland) http://www.physik.uni-kassel.de/exp3.html

Institute for Physics and Centre for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT), University of Kassel, Heinrich-Plett-Strasse 40, 34132 Kassel (Tyskland) http://www.physik.uni-kassel.de/exp3.html

Institute for Physics and Centre for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT), University of Kassel, Heinrich-Plett-Strasse 40, 34132 Kassel (Tyskland) http://www.physik.uni-kassel.de/exp3.html

Institute for Physics and Centre for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT), University of Kassel, Heinrich-Plett-Strasse 40, 34132 Kassel (Tyskland) http://www.physik.uni-kassel.de/exp3.html

Institute for Physics and Centre for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT), University of Kassel, Heinrich-Plett-Strasse 40, 34132 Kassel (Tyskland) http://www.physik.uni-kassel.de/exp3.html

Institute for Physics and Centre for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT), University of Kassel, Heinrich-Plett-Strasse 40, 34132 Kassel (Tyskland) http://www.physik.uni-kassel.de/exp3.htmlSök efter mer artiklar av denna författare

Ekonomiskt stöd från EU ITN FASTQUAST och DFG uppmärksammas tacksamt. Vi tackar också Manuel Gerlach för hjälpen i det inledande skedet av projektet.

Abstrakt

Belysa: En cirkulär dikroismeffekt i ± 10 %-regimen på slumpmässigt orienterade kirala molekyler i gasfasen visas. Signalen härleds från bilder av fotoelektronernas vinkelfördelningar (se bild) producerade genom resonansförstärkt multifotonjonisering och gör att enantiomererna kan särskiljas. Hittills har denna effekt endast kunnat genereras med en synkrotronkälla. The new tabletop laser-based approach will make this approach far more accessible.

Detailed facts of importance to specialist readers are published as ”Supporting Information”. Such documents are peer-reviewed, but not copy-edited or typeset. They are made available as submitted by the authors.

Filename Description
anie_201109035_sm_miscellaneous_information.pdf4.1 MB miscellaneous_information

Please note: The publisher is not responsible for the content or functionality of any supporting information supplied by the authors. Any queries (other than missing content) should be directed to the corresponding author for the article.


Was genau versteht man unter Eukaryoten? Dass eukaryotische Lebewesen einen Zellkern besitzen und Organismen sind, das ist mir schon klar.

Allerdings heißt es bei Wikipedia "Eukaryoten sind eine Domäne der Lebewesen, deren Zellen (Eucyten) einen echten kern und eine reiche Kompartimentierung haben". Was genau meint das?

Können bspw. Affen nun als Eukaryoten bezeichnet werden oder bestehen Affen aus Eukaryoten?

Wenn sie als Eukaryoten bestehen, wie können Eukaryoten dann Mehrzeller sein, wenn sie doch genau wie andere Zellen mit einer Membran umhüllt sind?

(Man kann bei dieser Frage 10P sammeln.)

Zu der a) habe ich geschrieben:

Die Entstehung von Mitochondrien und Chloroplasten wird durch die Endosymbionten-Theorie erklärt. Diese besagt, dass beide ursprünglich aus freilebenden Prokaryonten hervorgegangen sind, die von Ur-Karyonten-Zellen als Symbionten aufgenommen worden sind. (Die Plastiden sollen danach von autotrophen Cyanobakterien, die Mitochondrien von heterotrophen bakterienartigen Organismen abstammen).

Zu der b) weiß ich nicht so recht, was ich schreiben soll.

Ich möchte gerne Studieren und dann im Labor arbeiten. Was für Berufe gibt es da?

"Helles" - wird oft auch als "Lagerbier" bezeichnet - so entstehen je nach Marke eben Bezeichnungen wie "Bayerisch hell" "Lagerbier hell", "Hell spezial", usw. - Bei der Brauerei Rapp hingegen entdeckte ich jetzt, dass sowohl ein Bier mit der Bezeichnung "Hell" also aucheines mit "Lagerbier" angeboten wird. - wo ist denn da bitte der Unterschied und welches der beiden ist dann das typische bayrische Helle, dess Bezeichnungen ich ja von anderen Marken oben aufgeführt habe!

Im moment besuche ich die 5. Klasse (9. Schulstufe) eines BORG, also Oberstufe Gym.

Mein Traum ist es, nach der Matura Medizin zu studieren, dafür muss man ja die schwere Aufnahmsprüfung absolvieren.

Muss man bei dieses Aufnahmsprüfung außer Physik, Chemie, Mathe und natürlich Biologie sonst noch etwas vertieft können?

Werden einem die Themen, die man zu lernen hat, gesagt?

Und ab wann sollte ich mich auf die Prüfung vorbereiten bzw. zu lernen anfangen?

(ist das in Österreich anders als in zB Deutschland?)

An unserer Türklinke im Badezimmer fehlt die Schraube die diese zusammenhält. Deswegen hat man jedes Mal die Klinke in der Hand wenn man zu fest daran zieht. Leider verwirren mich die tausend Bezeichnungen für Schrauben und deren Größen, Werte, M-irgendwas usw. Ich habe testweise die Schraube einer anderen Klinke mal rausgeschraubt um zu schauen was genau das ist. Hat einen Durchmesser von 5mm, ist sehr kurz, läuft vorne spitz zu und hat einen winzig kleinen Pin vorne mit dem man sich ordentlich in den Finger pieksen kann.

Kann mir da jemand weiterhelfen?

Ich habe eine Verlosungsliste. In den Zellen C3:C100 stehen die Bezeichnungen der zu verlosenden Artikel. Die Bewerber sollen sich dann zeilenweise hinter jedem Artikel eintragen. D.h., der erste Bewerber zum Artikel C3 steht in E3, der nächste in F3 usw. In einer Zelle am Ende der Zeile soll per Zufall ein Gewinner ermittelt werden. Geht das per Formel oder gibt es ein gängiges vba-Script. Bisher habe ich nur Lösungen gefunden, wenn die zufällig auszuwählenden Werte in einer Spalte stehen.

Mathe, Physik, Zeichnen, etc bin ich im 1er Bereich. Meine einzige Schwäche ist Chemie. Hab eine 5 in Chemie und ich Blick absolut nichts. In Bio bin ich zu faul dieses Sachen zu lernen und habe eine 4.

Muss man als Ingenieur unbedingt gut in Chemie und Bio sein? Habe mich mal etwas reingelesen und da stand man sollte auch gut in Chemie und Bio sein.

Wie sehen hier die Berufsaussichten aus? Mal hört man, dass es einen Ingenieur Mangel gibt, mal dass es zu viele gibt und die meisten nur den Mindestlohn bekommen. Wer hat da Erfahrungen und studiert es gerade?

kann man wenn man Biologie studiert, auf Lehramt wechseln ohne große Verlängerung des Studiums? Wäre für Auskünfte dankbar

Guten Tag liebe Gutefrage-Community,

Mit einem Kollegen hatte ich eine spannende Diskussion über die evolutionäre Aufnahme von Mitochondrien in die Zellen. Da diese grösster Wahrscheinlichkeit durch Endocytose von Bakterien entstanden sind, haben wir uns gefragt, ob denn nun eine Zellwand oder eine Zellmembran das Mitochondrium umgibt?

Bei Nachforschung übers Internet haben wir mehreren Orten gelesen es handle sich um eine Membran. Nun die Frage:

Wesshalb umgibt das Mitochondrium also eine Membran und keine Zellwand? (Mensch kann wahrscheinlich keine Cellulose herstellen? ) Oder das Mitochondrium braucht keinen Turgordruck standzuhalten. --> Ich Frage aber mich mehr, wie das möglich ist, über die Evolution die KOMPLETTE Zellwand durch eine Membran auszutauschen? Neue Erbinformation im Genom usw.?)

Vielen Dank für Eure Antworten :D

In Österreich ist die Situation so, dass alle Lehrer*Innen, die an der NMS und an der AHS unterrichten möchten ein Lehramtsstudium abgeschlossen haben müssen.

Die Frage ist jedoch, ob so ein Studium in allen Schulfächern so sinnvoll ist. Zum Beispiel sind die Lehramtsstudien in Informatik, Physik, Mathematik und Chemie extrem theorielastig und man lernt kaum etwas aus der echten Praxis von Physikern, Chemikern, Informatikern, usw.

Ein Schulfach sollte ja Schülern auch einen gewissen Realitätsbezug bieten und deshalb wäre es eigentlich sinnvoll, wenn in den MINT-Fächern speziell Praktiker*innen zum Einsatz kommen die ein entsprechendes Zusatzstudium mit Fachdidaktik und Pädagogik absolviert haben bzw. gleichzeit mit dem Schuleinsatz eine Zusatzausbildung absolvieren.

Außerdem könnte man auch BWLer*Innen, Physiker*Innen, Chemiker*Innen Mathematik unterrichten lassen, da diese Studien oft auch mit einem hohen Anteil an Mathematik einher gehen.

Ich habe das Gefühl, dass unser Lehrer*Innen-System bzw. unser Schulsystem kaum hinterfragt wird und noch immer alles so gemacht wird, wie das schon vor hunderten von Jahren gemacht wurde.

Wie denkt ihr über dieses Thema? Was würdet ihr an unserem Schulsystem ändern?

Hallo, ich würde gerne Biologie studieren. In einem Jahr habe ich meine Ausbildung zum Elektroniker abgeschlossen. Danach würde ich gerne meine fachgebundene Hochschulreife machen. So wie ich das verstanden habe ist das Studium in Fachfremden Fächern nur an Hochschulen und nichts an Universitäten möglich. Ist Biologie Fachfremd? (ist ja auch mit bisschen Physik)


Was ist Biotechnologie?

Biotechnologie steht als Sammelbegriff für eine nahezu unüberschaubare Vielzahl von Verfahren, Produkten und Methoden. Nach der Definition der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ist Biotechnologie „die Anwendung von Wissenschaft und Technik auf lebende Organismen, Teile von ihnen, ihre Produkte oder Modelle von ihnen zwecks Veränderung von lebender oder nichtlebender Materie zur Erweiterung des Wissensstandes, zur Herstellung von Gütern und zur Bereitstellung von Dienstleistungen“.

Mit anderen Worten: Die Breite ihrer Anwendungsfelder und Einsatzmöglichkeiten macht die Biotechnologie zu einer Querschnittstechnologie. Sie stützt sich nicht nur auf die Biologie und Biochemie, sondern auf eine Vielzahl weiterer wissenschaftlicher Disziplinen, etwa Physik, Chemie, Verfahrenstechnik, Materialwissenschaften und Informatik. Dabei erforscht die Biotechnologie keineswegs nur ganze Organismen wie Bakterien Bakterien
Die Bakterien sind mikroskopisch kleine einzellige Lebewesen, die keinen Zellkern besitzen und deshalb auch als Prokaryonten zusammengefasst werden.
, Pflanzen, Tiere oder den Menschen. Auch einzelne Zellen und Enzyme Enzyme
Enzyme sind Proteine, die als Katalysatoren bestimmte biochemische Reaktionen beschleunigen. Sie sind von zentraler Bedeutung für alle Stoffwechselvorgänge in einem Organismus und katalysieren z.B. den Fettabbau (Lipasen), spalten Stärke (Amylasen) und verdauen DNA (Nukleasen).
oder andere Teile und Produkte des Organismus sind Gegenstand von Forschung und Anwendung.

Als Modelle dienen einerseits Lebewesen oder Zellkulturen, andererseits technische Systeme und Werkzeuge der Informatik. Durch die biotechnologische Forschung erweitert der Mensch sein Wissen über die Bausteine und Vorgänge des Lebens und entwickelt neue Medikamente, landwirtschaftliche Produkte oder Verfahren, die unter anderem industrielle Prozesse effizienter oder umweltfreundlicher machen. Darüber hinaus haben sich in der Biotechnologie zahlreiche Dienstleister etabliert, die beispielsweise für ihre Kunden die Strukturen von Biomolekülen entschlüsseln oder medizinisch-diagnostische Leistungen erbringen.


Beschreibung Proteinbiosynthese – Vergleich von Prokaryoten und Eukaryoten

Proteinbiosynthese (= Eiweißsynthese)

Proteine sind aus verschiedenen Bausteinen zusammengesetzt: den Aminosäuren. Der Zusammenbau von Proteinen aus Aminosäuren aufgrund der Informationen auf der Desoxyribonukleinsäure (DNA) wird als Proteinbiosynthese bezeichnet.

Aufgaben von Proteinen - Beispiele

Proteine (Eiweiße) üben in jedem Organismus vielfältige Funktionen aus. Sie dienen zum Beispiel als:

  • Membranrezeptoren
  • Ionenkanäle
  • Enzyme
  • Hormone
  • Antikörper
  • Strukturproteine für Haut, Haare, Knochen und Muskeln

Proteinbiosynthese - Ablauf

Die Proteinbiosynthese gliedert sich im wesentlichen in zwei Teilschritte:

Proteinbiosynthese - Transkription

Im Verlauf der Transkription (lateinisch transcribere für „um-/ überschreiben“) werden Gene, also DNA-Abschnitte, für die Synthese von Ribonukleinsäure (RNA) „umgeschrieben“. Das heißt: Die Nukleinbasen der DNA (Adenin, Thymin, Guanin und Cytosin: A-T-G-C) werden in die Nukleinbasen der RNA umgeschrieben (A-U-C-G), wobei das Thymin durch Uracil ersetzt wird. Außerdem kommt in der RNA anstelle des Zuckers Desoxyribose die Ribose im Grundgerüst der RNA vor.

Bei der Transkription dient eine bestimmte DNA-Sequenz als Bindestelle für das Enzym RNA-Polymerase. Diese DNA-Sequenz wird als Promotor bezeichnet.
Eine RNA-Polymerase setzt sich an die Region des Promotors und entspiralisiert den DNA-Doppelstrang, der als Doppelhelix vorliegt, sodass etwa 10–20 Basen der DNA zur Paarung freiliegen. Der codogene Strang der DNA wird in 3'$longrightarrow$5'-Richtung abgelesen und die komplementären Ribonukleotide lagern sich in 5'$longrightarrow$3'-Richtung an. So entsteht entweder mRNA (messenger RNA), tRNA (transfer-RNA) oder rRNA (ribosomale RNA).

Proteinbiosynthese - Translation

Im Verlauf der Translation erfolgt die Übersetzung der Basensequenz der mRNA in die Aminosäuresequenz eines Proteins mithilfe der Ribosomen.

Je drei aufeinanderfolgende Basen auf der mRNA stellen ein Basentriplett dar, welches als Codon bezeichnet wird und für je eine Aminosäure codiert. Diese Codons werden an den Ribosomen übersetzt und die Aminosäuren entsprechend ihrer Reihenfolge zu Proteinen verknüpft.

Dieser Ablauf der Proteinbiosynthese findet sowohl bei Prokaryoten als auch bei Eukaryoten in ähnlicher Form statt. Im Einzelnen ergeben sich jedoch Unterschiede bei den verschiedenen Lebensformen, die vorrangig durch die unterschiedliche Lebensdauer bedingt sind.

Proteinbiosynthese - Prokaryoten

Unter idealen Bedingungen besitzen Prokaryoten eine Generationszeit von nur 30 Minuten, das heißt: Sofern die Lebensbedingungen optimal sind, kann sich die Anzahl der Einzeller jede halbe Stunde verdoppeln. Um sich in dieser kurzen Zeit an wechselnde Umweltbedingungen oder Entwicklungsschritte anpassen zu können, verläuft die Proteinbiosynthese bei Prokaryoten wesentlich schneller als bei Eukaryoten:

  • Da die DNA von Prokaryoten frei im Zytoplasma vorliegt, finden dort auch beide Schritte der Proteinbiosynthese statt.
  • Die mRNA gelangt nach dem Kopiervorgang direkt zu den Ribosomen. Oft lagern sich Ribosomen an die gerade entstehende Kette an und beginnen mit der Translation, bevor die Transkription beendet ist. Somit wird die mRNA von mehreren Ribosomen gleichzeitig abgelesen. Ein Komplex aus mehreren Ribosomen an einer mRNA wird als Polysom (oder Poly-Ribosom-Complex) bezeichnet. Bei Eukaryonten sind Polysomen an das raue endoplasmatische Retikulum gebunden.
  • Pro Minute werden bis zu 2500 Nukleotide angelagert.
  • Bereits nach wenigen Minuten wird die synthetisierte mRNA bereits wieder abgebaut und deren Nukleotide werden für die Synthese von neuer mRNA verwendet.

Proteinbiosynthese - Eukaryoten

  • Die mRNA von Eukaryoten ist wesentlich länger als die mRNA von Prokaryoten.
  • Eine Gruppe aus 150 bis 200 Adenin-Nukleotiden, ein Poly A-Schwanz, schützt das 3'-Ende der mRNA vor dem Abbau durch Enzyme.
  • Am 5'-Ende schützt eine „Kappe“ aus methyliertem Guanin die mRNA.
  • Transkription und Translation verlaufen - anders als bei den Prokaryoten - räumlich getrennt voneinander.
  • Im ersten Teil der Transkription entsteht eine prä-mRNA, eine „unfertige Skizze“. Diese wird am 3’-Ende durch das Anhaften der Adenin-Nukleotide (Poly A-Schwanz - Polyadenylierung) oder durch Splicing noch verändert. Die prä-mRNA enthält auch Informationen über Proteine, welche gerade nicht benötigt werden.
    Codierende Abschnitte auf dieser mRNA werden als Exons bezeichnet.
    Abschnitte auf der mRNA ohne codierende Informationen werden als Introns bezeichnet.
    Schneideenzyme legen die Introns an bestimmten Stellen so zu Schleifen zusammen, dass sie ausgeschnitten und nur die Exons abgelesen und verknüpft werden. Dieser Vorgang wird als Spleißen bezeichnet.
  • Die sogenannte reife mRNA verlässt den Zellkern und gelangt ins Zytoplasma, wo an den Ribosomen die Translation erfolgt.
  • Die Translation verläuft im Zytoplasma am rauen Endoplasmatischen Retikulum (raues ER, also ER, welches mit Ribosomen besetzt ist).
  • Die Proteinbiosynthese läuft auch in den Chloroplasten und in den Mitochondrien von Eukaryoten eigenständig ab. Beide Zellkompartimente besitzen eigene DNA und eigene Ribosomen.

Transkript Proteinbiosynthese – Vergleich von Prokaryoten und Eukaryoten

Hallo, jede einzelne Zelle enthält Baupläne für unzählige Proteine. Beim Menschen geht man davon aus, dass in jeder Zelle rund 40000 Gene verborgen sind, die für verschiedenste Proteine kodieren. Deshalb kann sich aus nur einer befruchteten Eizelle ein Mensch, mit all seinen differenzierten Zellen und unterschiedlichen Organen entwickeln. Wie diese Proteinbiosynthese abläuft, schauen wir in diesem Video an. Du wirst Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei Prokaryoten und Eukaryoten kennenlernen. Ganz allgemein versteht man unter der Proteinbiosynthese den Zusammenbau von Proteinen jeglicher Art aus einfachen Aminosäuren. Die Informationen über ihren Aufbau sind in der DNA gespeichert. Proteine übernehmen eine Vielzahl von Funktionen im Organismus. Als Membranrezeptoren, Ionenkanäle, Enzyme, Hormone, Antikörper und Strukturproteine in Haut, Haaren, Knochen und Muskeln. Bei Einzellern, den Prokaryoten, kontrollieren sie vor allem den Stoffwechsel. Eine Besonderheit bei Mehrzellern, den Eukaryoten, ist, dass dieser Prozess in Chloroplasten und Mitochondrien eigenständig abläuft. Beide Zellorganellen besitzen eine eigene DNA und eigene Ribosomen, an denen Enzyme zusammengesetzt werden. im Grunde läuft diese Proteinproduktion bei Prokaryoten und Eukaryoten gleich ab. Schauen wir uns die Gemeinsamkeiten an. Als erstes brauchen wir die Vorlage für den Bauplan unserer Proteine. Das ist die DNA. Eine bestimmte DNA-Sequenz dient als Bindestelle für die RNA-Polymerase. Diese DNA-Region wird als Promotor bezeichnet. Die RNA-Polymerase setzt an dieser Startregion an und liest den codogenen Strang vom 3‘- nach 5‘-Richtung ab. Das bedeutet, dass genau die entgegengesetzten Basen von der Polymerase zu einem Strang zusammengesetzt werden, von 5‘ nach 3‘. Das Ganze funktioniert also wie ein Puzzle mit vier Teilen von denen jeweils zwei zusammenpassen. Die entstehende m-RNA unterscheidet sich vom DNA-Strang natürlich dadurch, dass kein Thymin, sondern Uracil vorkommt. Der ganze Vorgang heißt Transkription. Jetzt, wo wir den Bauplan haben, können die Proteine zusammengesetzt werden. Das geschieht mit Hilfe der Ribosomen und heißt Translation. Die meisten Unterschiede zwischen Prokaryoten und Eukaryoten sind auf die unterschiedliche Lebensdauer zurückzuführen. Bakterien als Prokaryoten haben unter idealen Bedingungen teilweise eine Generationszeit von nur 30 Minuten. Um sich an wechselnde Umweltbedingungen anpassen zu können und um sich auf kurzzeitige Entwicklungsschritte einzustellen, muss die Proteinproduktion sehr schnell stattfinden. Bis zu 2500 Nukleotide werden angelagert. Und die m-RNA wird von mehreren Ribosomen gleichzeitig abgelesen. Da Prokaryoten keinen Zellkern besitzen und die DNA frei im Cyytoplasma schwimmen, arbeiten die Ribosomen sogar bereits am anderen Ende der m-RNA, während diese noch synthetisiert wird. Nach einigen Minuten wird die m-RNA auch schon wieder abgebaut und die Nukleotide werden für den Aufbau einer anderen m-RNA-Sequenz wiederverwendet. Ein solcher Komplex aus mehreren Ribosomen an einer m-RNA heißt Polysom. Indirekt mit der viel längeren Lebensdauer haben die Veränderungen der m-RNA bei Eukaryoten zu tun. Am 3‘-Ende verhindert ein Poly-A-Schwanz, eine Schutzgruppe aus 150 bis 200 Adeninnukleotiden, dass die m-RNA von Enzymen abgebaut wird. Am 5‘-Ende schützt eine Kappe aus methyliertem Guanin. Der wohl auffälligste Unterschied ist, dass eukaryotische m-RNA zunächst viel länger ist als die von Prokaryoten. Diese Prä-m-RNA ist sozusagen eine unfertige Skizze und enthält auch Informationen für den Bau von Proteinen, die nicht hilfreich sind. Abschnitte ohne Informationen heißen Introns, die kodierenden Exons. Schneideenzyme legen die Introns an bestimmten Stellen zu Schleifen zusammen. Sie werden ausgeschnitten, während die Exons verknüpft werden, das nennt man spleißen. Ein weiterer Unterschied ist der Ort der Translation, dem Vorgang, bei dem die Proteine zusammengesetzt werden. Bei Eukaryoten findet er nicht im Cytoplasma, sondern am rauen endoplasmatisches Retikulum statt. Außerdem werden die entstandenen eukaryotischen Proteine verändert. Dafür muss die m-RNA den Zellkern verlassen. Anders als bei den Prokaryoten, sind Transkription und Translation also räumlich getrennt. Fassen wir noch einmal zusammen. Proteinbiosynthese setzt sich aus zwei Teilschritten zusammen: Transkription und Translation. Während der Transkription setzt die Polymerase am Promotor des codogenen Stranges an und liest diesen von 3‘ nach 5‘ ab. m-RNA entsteht als eine Art Bauplan für Proteine. Während der Translation lesen Ribosome die m-RNA ab und bauen die kodierten Proteine aus Aminosäuren zusammen. Da Prokaryoten, anders als Eukaryoten, keinen Zellkern besitzen, unterscheidet sich dieser Prozess bei beiden Organismen voneinander. Die m-RNA ist kürzer und enthält keine Introns, die herausgeschnitten werden müssen. Mehrere Ribosomen lesen die m-RNA gleichzeitig als Polysom und bereits während der Synthese ab. Bei Eukaryoten hingehen sind die Enden der m-RNA durch einen Poly-A-Schwanz und eine Kappe geschützt. Sie haben eine Prä-m-RNA, die gespleißt wird und die Translation geschieht am rauen ER. Ich hoffe du hast viel gelernt, tschüss, und bis zum nächsten Mal.


Beschreibung Symbiose - Formen und detailliertes Prinzip

Symbiose – Formen und detailliertes Prinzip

Für die Symbiose gibt es in der Natur viele Beispiele: Die Bestäubung von Pflanzen durch Bienen oder die Verbreitung von Baumsamen durch Vögel. Doch was genau ist eine Symbiose überhaupt und welche Formen der Symbiose gibt es? Diese Fragen werden im Folgenden geklärt.

Symbiose – Definition
Die Symbiose (von altgr. syn, zusammen und bios, Leben) bezeichnet in der Biologie das enge Zusammenleben von zwei Individuen unterschiedlicher Arten. Die sogenannte symbiotische Beziehung ist für beide Partner vorteilhaft. Häufig wird das kleinere Lebewesen in der Beziehung als Symbiont und das größere als Wirt bezeichnet.

Symbiose – Formen
Symbiotische Beziehungen kann man nach verschiedenen Kriterien unterscheiden: Nach der Stärke der gegenseitigen Abhängigkeit und nach der räumlichen Beziehung zueinander.

Symbiose – Formen nach Stärke der Abhängigkeit:

  • Protokooperation: Bei dieser Form der Symbiose, die auch als Allianz bezeichnet wird, sind beide Partner ohneeinander lebensfähig. Die Symbiose findet nur gelegentlich statt.
  • Mutualismus: Im Gegensatz zur Protokooperation findet diese Art der Symbiose regelmäßig statt. Jedoch sind auch in dieser Beziehung die Partner ohneeinander lebensfähig.
  • Eusymbiose: Bei dieser Form der Symbiose sind die Partner ohneeinander nicht mehr lebensfähig. Sie wird daher auch als obligatorische Symbiose bezeichnet.

Symbiose – Formen nach räumlicher Beziehung:

  • Ektosymbiose: Die Partner der Symbiose leben räumlich getrennt.
  • Endosymbiose: Bei dieser Form der Symbiose wird der Symbiont (in diesem Fall auch Endosymbiont) in den Körper des Wirts aufgenommen.

Im Folgenden sollen die Begrifflichkeiten und die Formen der Symbiose anhand einiger Beispiele vertieft werden.

Symbiose – Beispiele

Kommen wir zuerst noch einmal zurück zu unseren Beispielen vom Anfang: Die Pflanzenbestäubung durch Bienen und die Verbreitung von Baumsamen durch Vögel. Diese Beispiele sind recht ähnlich. In beiden Beziehungen stellen die Pflanzen den Wirt dar und die Tiere den Symbionten. Der Nutzen für die Pflanze ist die Unterstützung bei der Fortpflanzung, der Nutzen der Tiere ist die Nahrung. Bei der Beziehung handelt es sich um eine Protokooperation. Sowohl die Pflanzen, als auch die Tiere können ohneeinander existieren. Für die Pflanzen gibt es noch weitere Tiere, die bei der Bestäubung oder beim Samentransport helfen. Außerdem gibt es meist noch weitere Bestäubungswege, zum Beispiel die Selbstbestäubung. Für die Tiere gibt es weitere Nahrungsquellen. Außerdem sind Pflanze und Tier räumlich voneinander getrennt, es handelt sich also um eine Ektosymbiose.

Ein Beispiel für die Eusymbiose ist die Symbiose von Orchideen mit einem bestimmten Pilz. Dieses Zusammenleben wird als Mykorrhiza bezeichnet. Der Mykorrhiza-Pilz umgibt die Wurzeln der Pflanze und wächst sogar in die Wurzeln hinein, also handelt es sich um eine Endosymbiose. Durch diese kann die Orchidee Salze aus der Erde besser aufnehmen. Der Pilz wiederum erhält Zucker, den die Pflanze aus der Fotosynthese gewinnt. Die Orchidee ist ohne die Symbiose mit dem Mykorrhizapilz nicht lebensfähig. Die Symbiose ist also obligatorisch.
Auch andere Pflanzen gehen eine Symbiose mit dem Mykorrhiza-Pilz ein. In den meisten Fällen sind jedoch die Pflanzen auch ohne Mykorrhiza lebensfähig, wodurch das Zusammenleben dann dem Mutualismus zugeordnet werden kann. Außerdem handelt sich häufig um Ektosymbiosen, da die Wurzeln nur von dem Pilz umgeben sind und ihn nicht aufnehmen.

Auch beim Menschen findet man Symbiosen, insbesondere im Darm. Dieser enthält Mikroorganismen, die als Darmflora zusammenwirken und viele wichtige Funktionen erfüllen. Zu den Mikroorganismen zählen zum Beispiel Bakterien, die den Menschen mit Vitaminen versorgen. Im Gegenzug beziehen die Bakterien Nährstoffe aus dem Darminhalt und Energie aus der Körperwärme. Die Symbiose kann dem Mutualismus zugeordnet werden, da sie für beide Partner nicht lebensnotwendig ist. Da die Symbionten, die Bakterien, vom Körper des Wirts, dem Menschen, aufgenommen worden sind, handelt es sich hierbei um eine Endosymbiose.

Symbiogenese

In manchen Fällen führt eine symbiotische Beziehung zu einer Verschmelzung zweier Organismen. Es wird ein neuer Organismus gebildet. Zum Beispiel setzen sich Flechten aus Pilzen und Grünalgen zusammen. Ein weiteres berühmtes Beispiel für die Symbiogenese wird in der Endosymbiontentheorie beschrieben.

Endosymbiontentheorie
Die Endosymbiontentheorie ist eine anerkannte Theorie, die besagt, dass einige Zellorganellen aus der Endosymbiose von eukaryotischen und prokaryotischen Zellen entstanden sind. Demnach gab es eukaryotische Vorgängerzellen, die eine Endosymbiose mit sogenannten Proteobakterien eingegangen sind. Hieraus entstand eine Symbiogenese: Die zuvor getrennten Organismen verschmolzen zu einem. Das ursprüngliche Bakterium stellt nun das Mitochondrium in Pflanzen- und Tierzellen dar. Bei der Entstehung von Pflanzenzellen fand eine weitere Symbiogenese statt: Die Aufnahme von Cyanobakterien und die anschließende Verschmelzung führte zur Bildung von Plastiden, beispielsweise den Chloroplasten.

Dieses Video

In diesem Video wurde dir die Symbiose einfach erklärt. Was heißt Symbiose? Welche Bedeutung hat sie? Gibt es Symbiosen beim Menschen? Dein Wissen über die Symbiose und ihre Eigenschaften kannst du anhand von interaktiven Übungen überprüfen. Ein Referat zum Thema Symbiose oder eine kurze Zusammenfassung sollte nun kein Problem mehr sein.


Video: Transformation, Conjugation, Transposition and Transduction (November 2021).